Veranstaltungen

Termine

Klicken auf / blendet weitere Informationen ein/aus.
 [ Art der Veranstaltung ]
- MUSS
- VERSTECKT
BeschreibungDatum 
{Information}Informationsveranstaltung
Verschoben!
Ein neuer Termin wird noch bekannt gegeben.
08.02.2018

Liebe Mitglieder des Geschichts- und Museumsvereins,
liebe an der Arbeit des GMV interessierte Mitbürger/innen,

der Vorstand des Geschichts-und Museumsvereins lädt Sie, Dich, Euch ganz herzlich zu einer Informationsversammlung nicht nur für unsere Mitglieder ein.

Da unser Museum ja leider seit zwei Jahren geschlossen ist (und auch noch für einige weitere Jahre geschlossen sein wird) werden wir uns im Spital, in den Räumen des Freiwilligenzentrums treffen.

Der Termin ist Donnerstag, der 8. Februar um 19.00 Uhr.

Diese Informationsveranstaltung haben wir angesetzt, um die vielen Fragen, die in der letzten Zeit an uns gestellt wurden aufzugreifen und zu beantworten.

Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, sich mal wieder in lockerem Rahmen zu treffen (für Getränke wird gesorgt).

Die Themenbereiche drehen sich um

  • sanierungsbedingte Schließung des Museums: Aussichten – Perspektiven ...
  • Informationen zur Sanierung/Aufarbeitung/Rettung der Fotoplatten aus der Sammlung Hugo Grün
  • Beschilderung an Alsfelder Gebäuden
  • Ausblick auf geplante Aktivitäten in 2018 (Studienfahrten)
  • Verteilung des neuen „Mitteilungsheftes“
  • Und alles Weitere, was Sie/Dich darüber hinaus noch interessiert.

Bitte kommt zahlreich!

Mit freundlichen Grüßen,
für den Vorstand
Matthias Nicolai

Einladung als PDF-Datei

{Vortrag}Beschießung und Zerstörung der Stadt Alsfeld im Jahre 164604.08.2017

Freitag, 4. August 2017 - 19:00 Uhr - Eintritt 3,- Euro
Am Wasserhäuschen im Museumshof - bei schlechtem Wetter im Museum
Eingang: Am Forsthof - neben dem Minnigerodehaus

Historischer Vortrag von
mit Abbild des Zeitzeugen Pfarrer Happel neben dem Gemälde der Beschießung mit wechselnder Beleuchtung und ein dem Kriegsgeschehen ähnliches Geräuschspektrum durch Christiane Burkard - sowie originale Lied - und Textfragmente aus dem Dreißigjährigen Krieg.

Heute letztmalige Gelegenheit vor Renovierung:
Besichtigung der Zunftausstellung!

Einladung als PDF-Datei

{Fahrt}Studienfahrt des GMV nach Limburg02.07.2017

Die diesjährige Studienfahrt des Geschichts- und Museumsvereins führt am Sonntag den 2. Juli 2017 in die Domstadt Limburg an der Lahn. Abfahrt ist in Alsfeld um 10:00 Uhr am Stadthallenparkplatz, um 12:00 Uhr haben wir eine spezielle Domführung, danach eine Mittagspause und anschließend eine große, zweistündige Stadtführung durch die herrliche Limburger Altstadt. Gegen 18:00 Uhr werden wir wieder in Alsfeld sein.

Es gibt einige Gemeinsamkeiten zwischen der größeren Bischofsstadt Limburg an der Lahn und dem kleineren Alsfeld. Beide Städte waren im Mittelalter bedeutende Handelsstädte und beide verdanken ihren Aufstieg der Lage an bedeutenden Handelsstraßen. War es in Alsfeld vor allem die Lage an der Straße durch die „Kurzen Hessen“, so lag Limburg mit seiner alten romanischen Brücke, die den Rheinübergang ermöglichte, an der Handelsstraße von Antwerpen nach Byzanz. Nicht nur das, die engste Durchfahrtsstelle auf der mehrere 1000 km langen Handelsroute lag mitten in Limburgs Altstadt. Diese ist aufgrund der Tatsache, dass sie eine der wenigen unzerstörten mittelalterlichen Stadtkerne Deutschlands darstellt ebenso schön wie bedeutungsvoll. Hier finden sich so interessante Gebäude wie das „Haus der sieben Laster“, an dem die sieben Untugenden, als kunstvolle Figuren in die Balkenköpfe geschnitzt, den Betrachter anstarren, der seit 1527 als Wirtshaus nachgewiesene „goldenen! Hirsch“; viele für die reichen Patrizier, Stiftsherren und Händler so typischen Hallenhäuser, in deren Erdgeschoss ein Pferdefuhrwerk hinein passte, das von der Galerie aus be- und entladen wurde, sowie einige der ältesten deutschen Fachwerkhäuser überhaupt (Römer 2, 4,6 dem Jahr 1289).

Und über allem thront der imposante, im Stil der Rheinischen Spätromanik im Jahr 1215 begonnene Bau des Domes, an dem später dann auch die folgende, himmelaufwärts strebende Frühgotik ihre Spuren hinterlassen hat. Sieben Türme sind das Besondere dieses auf einem Felsen hoch über der Lahn gelegenen imposanten, heute wieder in der mittelalterlichen Farbgebung gefassten Bauwerks, in dem erst kürzlich im Innern die originalen Wandbemalungen aus dem 13. Jahrhundert freigelegt werden konnten, Sie sind in Europa einzigartig.

Das Besondere an unserer, von den Schwestern des Limburger Domkapitels durchgeführten Führung, besteht darin, dass wir die Gelegenheit haben werden, auch auf den Chorumgang zu gelangen.

Die Kosten betragen für Kinder und Jugendliche 25.- €, für Mitglieder 35.- € und für Nichtmitglieder 45.- €; Essen geht auf eigene Rechnung.

Anmeldungen bitte schriftlich unter Angabe der Anschrift und der Telefonnummer sowie der Angabe ob Vereinsmitglied oder nicht an: Matthias Nicolai, Jahnstraße 7, 36304 Alsfeld oder per E-Mail an:

Der Teilnehmerbeitrag ist bis spätestens eine Woche vor der Fahrt auf das Konto des GMV bei der Sparkasse Oberhessen zu überweisen,
IBAN: DE26 5185 0079 0304 0077 88

{Fahrt}9. Reise durch den Vogelsberg28.05.2017

Die Busfahrt mit zahlreichen außergewöhnlichen Stationen führt in 2017 von Alsfeld aus über Dörfer des Vogelsbergs und in die Nachbarkreise. Die Tour verbindet alte, neue und unbekannte Orte in der Region. In diesem Jahr fahren wir in einem Büssing Präfekt Bus, Baujahr 1967.

Hof Huhnstadt liegt an der Straße durch die „kurzen Hessen“, einer der ältesten Heeres- und Handelsstraßen Deutschlands. Seit einigen Jahren im Besitz eines Archäologen-Paares finden dort Ausstellungen und künstlerische Aktionen statt. Während des „Herzberg-Festivals“ dient das große Grundstück als Stand- und Schlafplatz für dessen Besucher. Über die Gründung eines Hippie-Museums wird nachgedacht.

Die „Steinmühle“ in Ottrau aus dem Jahre 1592 wurde 1978 stillgelegt. Sie ist jedoch noch voll funktionsfähig. Eine Werkstatt sowie ein Sägewerk zeigen die tägliche Arbeit des Müllers.

Das Kloster Immichenhain war ursprünglich ein Prämonstratenser-Doppelkloster, aus dem ein Augustiner-Chorfrauen-Stift hervorging. Die ehemalige Klosterkirche, ein kurzer Rechteckbau mit einfachen, klaren Formen, Rundbogenfenstern und schlichtem Holzturm, ist heute evangelische Pfarrkirche von Immichenhain.

Der Burgküppel ist eine ehemalige Turmhügelburg in der Gemarkung von Röllshausen. Von der ursprünglichen Anlage sind heute noch Burghügel, Wall und Graben zu sehen, obwohl die Burg bereits im 13. Jahrhundert aufgegeben wurde.
Gedenkstätte und Museum Trutzhain gehört seit der Eröffnung 2003 zu den zentralen NS-Gedenkstätten in Hessen. Sie befindet sich am historischen Ort des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers STALAG IX A Ziegenhain. Thematisiert wird anhand der Regionalgeschichte die nationalsozialistische Expansions- und Rassenpolitik sowie die völkerrechtswidrige Behandlung der Kriegsgefangenen aus ganz Europa.

Seit dem Jahre 1854 sind Turmstube und Nebengemächer, in denen die Familie des letzten Turmwächters Jakob Schmidt lebte und noch 1841 das letzte Baby geboren wurde, verwaist. Der mächtige, 36 m hohe Wehrturm mit seiner Türmer-Wohnung ist heute das Wahrzeichen der Stadt Neukirchen.

Die Kapelle Schönberg ist ein prägendes Wahrzeichen der Schwalm. Der schlichte Saalbau aus Bruchsteinmauerwerk wird nach Osten durch einen außen fünfseitigen, innen halbrunden Chor aus frühgotischer Zeit abgeschlossen. Aufgrund der Lage Schönbergs an der alten Fernhandelsstraße „durch die langen Hessen“ war die Kapelle bis zur Reformation ein viel besuchtes Wallfahrtsziel. Die Tradition, zu Christi Himmelfahrt auf den Schönberg zu wandern, hat sich im protestantischen Umfeld bis heute erhalten.

Die Reise endet in Holzburg, wo nach Kaffee und Kuchen Gelegenheit besteht, das „Schwälmer Dorfmuseum Holzburg“ und die Foto-Ausstellung „Feldscheunen“ von Bodo Runte in der Galerie Holzburg zu besuchen.

Preis: 50 €
Fahrt, Eintritte, Führungen, Kaffee und Kuchen im Preis enthalten.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch
Geschichts- und Museumsverein Alsfeld, Postfach 1150, 36304 Alsfeld
Karuszel Gebirgskulturen, Bodo Runte, Postfach 1527, 36304 Alsfeld,
0171 3610152,

{Vortrag}Wege der Reformation in Hessen26.05.2017

Herzliche Einladung zum Vortrag
von Dr. Dirk Richhardt
am Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr
Aula Geschwister-Scholl-Schule
Schillerstraße 3, 36304 Alsfeld.

(Eintritt frei)

Einladung als PDF-Datei