Satzung

– Stand: 08.03.2001 –

I. Name, Sitz und Zweck des Vereins

§ 1 Name

Der am 9. September 1897 gegründete "Geschichts‑ und Altertumsverein der Stadt Alsfeld" trägt jetzt den Namen "Geschichts‑ und Museumsverein Alsfeld".

§ 2 Sitz

Der Verein hat seinen Sitz in Alsfeld. Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Alsfeld eingetragen werden.

§ 3 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnittes “steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er hat vor allem den Zweck

  • der Erforschung der Geschichte, Kultur und Wirtschaft im Bereich des ehemaligen Landkreises Alsfeld zu dienen,
  • das Ergebnis der Forschungen in seinen "Mitteilungen" zu veröffentlichen,
  • das Museum mit den Einrichtungen zu erhalten, die Bestände zu pflegen und den weiteren Ausbau zu betreiben,
  • mit seiner wissenschaftlichen Bibliothek sowie mit Rat und Tat Heimatgeschichte und Heimatkunde zu unterstützen und zu fördern,
  • die Tradition volkskundlicher, kunstgeschichtlicher und handwerklicher Art im Bewusstsein zu halten,
  • die Allgemeinheit für die Pflege und Erhaltung der aus der Vergangenheit stammenden Kulturgüter zu interessieren,
  • zeitentsprechende Öffentlichkeitsarbeit durch Vorträge, Führungen, Ausstellungen und Exkursionen zu leisten,
  • der Wissenschaft, Forschung und Lehre zu helfen und das Geschichts‑ und Kulturbewusstsein zu bewahren und zu entwickeln.

II. Mitgliedschaft

§ 4 Mitglieder

Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Ehrenmitgliedem, fördernden Mitgliedern und Mitgliedern kraft Amtes.
Ordentliches Mitglied kann jeder werden, der sich für die Ziele des Vereines interessiert und den Verein unterstützen will.
Zu Ehrenmitgliedem können vom Vorstand Persönlichkeiten vorgeschlagen werden, die sich um Verein,
Museum und Forschung besondere Verdienste erworben haben. Sie werden in der Mitgliederversammlung gewählt und sind beitragsfrei.
Fördernde Mitglieder können Einzelpersonen und Körperschaften werden, die den Verein ideell oder materiell fördern.
Der Landrat des Vogelsbergkreises und der Bürgermeister der Stadt Alsfeld sind kraft Amtes Mitglieder des Vereines und des erweiterten Vorstandes.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kann nach schriftlicher Anmeldung beim Vorstand des Vereines von jedem erworben werden, der die Satzungen anerkennt und den Jahresbeitrag entrichtet, Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluss.
Die Mitgliedschaft kann zum Jahresschluss schriftlich gekündigt werden.
Der Ausschluss ist möglich, wenn ein Mitglied trotz Zahlungsaufforderung mit zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist oder durch sein Verhalten den Verein ideell oder materiell schädigt. Der Ausschluss kann nur in der Hauptversammlung mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden beschlossen werden.

§ 7 Mitgliedsbeiträge

Jedes Mitglied leistet einen Jahresbeitrag, dessen Höhe durch die Hauptversammlung festgesetzt wird.
Beitragsermäßigung oder ‑befreiung für erwerbslose Mitglieder oder in besonderen Fällen kann vom Vorstand auf schriftlichen Antrag gewährt werden.

III. Aufbau und Gliederung des Vereins

§ 8 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammung) findet jährlich statt. Sie regelt die Angelegenheiten des Vereines.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden nach Ermessen des Vorstandes einberufen. Der Vorstand ist zu einer Einladung verpflichtet, wenn der 10. Teil der Mitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt.
Die Einladung aller Mitglieder hat durch schriftliche Mitteilung mindestens zwei Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen.
In der Hauptversammlung sind mindestens folgende Punkte zu behandeln:

  1. Bericht des Vorsitzenden über das abgelaufene Geschäftsjahr,
  2. Berichte des Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer,
  3. Entlastung des Vorstandes und
  4. satzungsgemäße Wahlen.

Die Tagesordnung zu außerordentlichen Mitgliederversammlungen muss den Grund der Einberufung und die zu behandelnden Punkte enthalten.

Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlussfähig. Es entscheidet die einfache Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Zweidrittelmehrheit ist bei Satzungsänderungen und bei Anträgen zur Auflösung des Vereines erforderlich.
Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu führen, aus der mindestens die gefassten Beschlüsse hervorgehen müssen. Sie muss vom Vorsitzenden und vom Schriftführer bzw. von deren Stellvertretern unterzeichnet sein.

§ 9 Der Vorstand

Die Führung des Vereines besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand. Die Mitglieder des Vorstandes werden in der Jahreshauptversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig, Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes können Funktionen des erweiterten Vorstandes wahrnehmen.
Sämtliche Ämter sind Ehrenämter.

Dem geschäftsführenden Vorstand gemäß § 26 BGB gehören an:

  • der/die 1. Vorsitzende,
  • zwei stellvertretende Vorsitzende,
  • der Schatzmeister/die Schatzmeisterin und
  • der Schriftführer/die Schriftführerin.

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

  • mindestens zwei Beisitzer,
  • der amtierende Landrat des Vogelsbergkreises,
  • der amtierende Bürgermeister der Stadt Alsfeld,
  • der Leiter/die Leiterin des Museums und
  • der Schriftleiter/die Schriftleiterin der Mitteilungen.

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein in allen Angelegenheiten nach den Beschlüssen und Weisungen der Mitgliederversammlung und unter Einhaltung der Satzung. Gesetzliche Vertreter im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende oder der/die stellvertretenden Vorsitzenden, jedoch nur zusammen mit einem weiteren Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes.
Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung des Vereines, die Verwaltung des Museums und der Mittel des Vereines, die Berufung des Schriftleiters/der Schriftleiterin zur Herausgabe der "Mitteilungen", die Berufung des Leiters/der Leiterin des Museums sowie die Vorbereitung und Durchführung der Vorträge, Ausstellungen, Exkursionen und weiterer Veranstaltungen des Vereines. Hinsichtlich der Verwaltung des Museums und der Verteilung der Aufgaben kann er Weisungen erteilen.
Der Vorstand ist berechtigt, geeignete Mitglieder zur Mitarbeit zu berufen und zur Bearbeitung besonderer Aufgaben Arbeitskreise einzurichten.
Der Vorstand ist bei Anwesenheit von 5 seiner Mitglieder beschlussfähig. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über die Verhandlung ist ein Protokoll zu führen.
Scheidet ein Vorstandmitglied aus, ergänzt sich der Vorstand selbst. Dies ist der nächsten Mitgliederversammlung zur Bestätigung vorzulegen.

§ 10 Die Rechnungsprüfer

Die beiden Rechnungsprüfer werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören. Sie haben rechtzeitig vor der Jahreshaupt-versammlung Buchführung und Kasse zu prüfen und der Jahreshauptversammlung ihren Bericht zu erstatten.

IV. Allgemeine Bestimmungen

§11 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereines ist das Kalenderjahr.

§ 12 Vermögen

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Sie haben bei Ausscheiden oder Auflösung des Vereines keine Ansprüche, weder auf finanzielle noch materielle oder sachliche Vermögenswerte. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 13 Auflösung

Der Verein kann nur durch Beschluss einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung auf Grund eines allen Mitgliedern mindestens vier Wochen vorher mitgeteilten Antrages aufgelöst werden.
Der Auflösungbeschluss bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel, wobei mindestens zwei Drittel sämtlicher Mitglieder erschienen sein müssen. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, ist binnen Monatsfrist eine zweite einzuberufen, die dann mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder entscheidet. Darauf ist bei der Einladung besonders hinzuweisen.

Im Falle der Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das gesamte Vermögen der Stadt Alsfeld als unveräußerliches Besitztum zu, und zwar mit der Maßgabe, dass dieses Vermögen nur für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden ist. Die Übernehmer werden verpflichtet, das übernommene Vermögen im Sinne der Heimatpflege zu verwenden.

§ 14 Beschluss der Satzung

Die Satzung des "Geschichts- und Museumsvereines Alsfeld" wurde in der Mitgliederversammlung vom 08.07.1968 beschlossen, geändert am 20.06.1972, 12.03.1980 und am 08.03.2001. Sie tritt am 08.03.2001 in Kraft.